Saison 2015

 

Ettingen-Lugano 340 km ~ 4'000 hm


Leider musste ich wegen starken Erkältungen meine Saison frühzeitig beenden und konnte somit, nach der SM, keine Rennen mehr fahren. Dies frustrierte mich sehr und kostete mich sehr viel Kraft, weil ich natürlich unter anderem sehr gern am BMC Cup im Schänzli am Start gewesen wäre, da Christoph Jenzer einer der Hauptsponsoren dieses Rennen ist.
Es blieb mir jedoch nichts anderes übrig, als nach vorne zu schauen und mich auf das Training und die Gesundheit zu konzentrieren, da ich mir als letztes grosses Ziel in dieser Saison, eine Eintagesfahrt ins Tessin vornahm.
Von Tag zu Tag ging es mir auch wieder besser und ich fühlte mich langsam wieder richtig fit und  konnte wieder richtig trainieren. Die Vorfreude auf eine coole und abenteuerliche Radtour wurde immer grösser.
Am Samstag den 10. Oktober war es dann soweit und Flo, Michael und ich fuhren frühmorgens um 03.00 Uhr ab. Es war eine super Tour, welche wir in 14 Std. Fahrzeit zurücklegten. Die Strecke führte uns über Luzern, die Axenstrasse, den Baustellen gespickten Gotthardpass nach Bellinzona und anschliessend über den Monte Ceneri nach Lugano.
Michaels Grossmutter verwöhnte uns mit schmackhaften Pastas, bevor wir uns den verdienten Schlaf gönnten.
Es fühlte sich super an und jetzt freue ich mich auf ein hartes und gutes Wintertraining.

Michael,
 Andri und Flo

 

Schweizermeisterschaft in Langendorf  2015 (5. Rennen Argovia-Cup)


Eine Woche nach Montsevelier am 19. Juli stand bereits wieder ein Rennen auf dem Kalender. Dieses Mal die Schweizermeisterschaft in Langendorf, und dies, für mich zur "Unzeit" morgens um 08.30 Uhr!
Mein Gefühl war ehrlich gesagt nicht so gut, schon die ganze Woche fühlte ich mich sehr ausgelaugt-müde. Jedoch wollte ich dieses Rennen um die Schweizermeisterschaft natürlich nicht verpassen und gestaltete die Vorbereitung, trotz meines unguten Gefühls, so perfekt wie möglich (Freitag noch Streckenbesichtigung), um am Rennen voll konzentriert und fit zu sein. Nachdem ich bereits um fünf Uhr morgens aufgestanden war und eigentlich völlig überrascht war, dass ich mich recht fit fühlte, gings um 08.30 Uhr an den Start.
Als dann jedoch der Startschuss fiel, merkte ich schnell, dass ich Schwierigkeiten hatte mitzuhalten. Meine Beine fühlten sich eigentlich gut an, jedoch konnte ich auf den vielen flachen Trails nicht mithalten. Ich hatte in diesen Passagen extreme Rückenschmerzen und mental lief es mir auch nicht gut, denn ich konnte mich nicht "durchbeissen".
Am Schluss schaute für mich der 30. Platz raus, welcher sich im Nachhinein als ganz o.k. anfühlt, war doch das relativ kleine Starterfeld aus allen Top Dreissig Fahrern des BMC Racing Cup's besetzt
cool
SM Langendorf 2015

 

BMC Racing-Cup 2015 Montsevelier


Mit einer guten Vorbereitung und guter Erholung ging ich am 11. Juli in Montsevelier an den Start. Nach dem Start ging es direkt auf eine extrem steile Betonstrasse, die es in sich hatte und dies bei Temperaturen von über 30 Grad! Ich konnte mich schon zu Beginn des Rennens an einen Teamkollegen anschliessen und wir fuhren die Startrunde und einen Teil der ersten grossen Runde zusammen. Als ich dann meinen Rhythmus gefunden hatte konnte ich mich leicht absetzen. Ich holte dann immer mehr auf und hatte nur noch 20 Sek. Rückstand auf eine weitere Gruppe vor mir. Da ich jedoch fast die ganze zweite Rennhälfte alleine fahren musste, war es für mich sehr schwierig noch zu dieser Gruppe aufzuschliessen. So konnte ich mein Rennen auf dem 34. Platz beenden und bin mit diesem Resultat eigentlich recht zufrieden.

Montsevelier

 

BMC Racing-Cup 2015 Yverdon

 

Am 27. Juni fand das 5. Rennen im Rahmen des BMC Racing-Cup bei Yverdon, in Vaumarcus statt. Die Strecke liegt hoch über dem Neuenburger See und gefällt durch die langen "flowigen" Trails im Wald.
Dieses Mal versuchte ich meine Rennvorbereitungen anders zu gestalten, dazu gehörte auch mit dem Bike einzufahren, anstatt auf der Rolle. Ich konnte so, bei den warmen Temperaturen, einer Ãœberhitzung vorbeugen. Ich stand schlussendlich mit einem sehr guten Gefühl am Start und so liess sich das Rennen sogleich auch an. Der Start forderte hohe Konzentration, da dieser auf einem engen Waldpfad war und es bereits nach wenigen Metern in die längste Steigung, der drei zu fahrenden Runden, ging.
Das gute Gefühl blieb erhalten und ich hatte im ganzen Rennen gute Beine. Ich konnte-gestartet auf dem 48. Platz-stetig Plätze gut fahren und reihte mich bald einmal auf dem 34. Platz ein, welcher ich auch bis ins Ziel ohne Probleme halten konnte.
Dieser Samstag gab mir viel Zuversicht und Motivation für die nächsten Rennen, umso mehr ich nun auch die ersten 30 Fahrer langsam auf „Schlagdistanz“ sehe. Nun freue ich mich auf den 11. Juli in Montsevelier und erwarte mindestens die Bestätigung meines Resultats.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch wieder einmal bei Allen, die mich bei meinem Sport unterstützen, recht herzlich bedanken! Natürlich bei meinem Trainer und "Bike-Hersteller" Peter Wyss, bei Christoph Jenzer für sein grosszügiges Sponsoring und meiner Familie für die Zeit, die sie mir jeweils zur Verfügung stellen.

 

Argovia-Cup 2015 4. Rennen in Lostorf

 

Am Sonntag fuhr ich das 4. Rennen des Argovia-Cup in Lostorf. Ich ging mit einem guten Gefühl in den Beinen am Morgen nach Lostorf, obwohl ich am Tag zuvor das Jurabrevet von unserem Veloclub vc2six2eightlaufen gefahren war und mehr als 5 Std.unterwegs war.
Die Strecke von Lostorf gefällt mir sehr gut. Diese bin ich im Vorjahr bereits an der SM gefahren. Der lange Aufstieg auf der Teerstrasse und die kleinen technischen Abschnitte liegen mir sehr gut. Eine Stunde vor meinem Rennen fing es jedoch extrem stark zu regnen an und die Strecke verwandelte sich in ein riesiges Schlammbad.
Am Start kam ich gut weg,merkte aber, nach dem ersten Anstieg, dass ich extrem schwere Beine hatte und sie einfach nicht "Aufgehen" wollten. Dies wurde mir je länger wie mehr zum Verhängnis und ich musste mich mit Mühe
über die vier zu fahrenden Runden kämpfen.
Mit meinem Resultat konnte ich schlussendlich nicht zufrieden sein, jedoch ist mir klar geworden, dass ich noch nicht in der Lage bin, ein gutes Rennen zu fahren, wenn ich tags zuvor einen "lockeren" 5 Stunden Marathon gefahren bin. Ich werde nun versuchen, mich in dieser Woche gut zu erholen, um am 27. Juni in Yverdon am BMC Racing-Cup fit zu sein.

 

BMC Racing-Cup 2015 Gränichen

 

Am Samstag den 6. Juni hatte ich mein zweites BMC Racing-Cup Rennen in Gränichen. Aufgrund der 2 Ausfälle (Schaan, Solothurn) beim bisherigen BMC Racing-Cup, musste ich mit der Nummer 61 starten. Bereits um 09.00 uhr morgens war es 25 Grad warm und als ich dann um 14.30 Uhr an den Start ging herrschte eine Gluthitze von über 30 Grad!
Im steilen und langen Aufstieg konnte ich sogleich 20 Plätze gut machen. Dann war ich an 40. Position und konnte diese bis in die letzte Runde halten. Als es dann aber in die letzte Runde ging, machte mir die Hitze langsam zu schaffen und ich erlitt Ansätze von Krämpfen. So verlor ich den Anschluss an einer vierer Gruppe, konnte aber schlussendlich noch auf den 44. Rang fahren, mit dem ich eigentlich ganz zufrieden bin.
Am kommenden Sonntag den 14. Juni werde ich voraussichtlich am 3. Rennen des Argovia-Cup's in Oftringen an den Start gehen und hoffe mich bis dann gut erholt zu haben.

Gränichen 2015

 

Argovia-Cup 2015 2. Rennen in Seon

 

Nach dem Pech beim ersten Argovia Cup in Hägglingen, musste ich leider eine Woche später beim 3. BMC Racing-Cup in Solothurn, wegen einer Grippe passen. Somit war der 2. Lauf im Argovia-Cup in Seon, nach mehr als 4 Wochen Rennpause, sozusagen mein Wiedereinstieg in die Rennsaison.
Seon würde ich nicht gerade  als eine Strecke bezeichnen, die auf mich zugeschnitten ist.Die kurzen, ruppigen Steigungen liegen mir weniger, als längere Aufstiege, dies umsomehr, nach einer vierwöchigen Rennpause.
Für mich war es also ein guter Test und ich konnte zufrieden sein, da ich meinen Rhythmus gut durchfahren konnte. Mit dem 19. Platz darf ich zufrieden sein, umsomehr ein hochkarätiges Teilnehmerfeld in Seon an den Start ging.
Am Samstag den 06. Juni 2015 werde ich nun wieder im BMC-Cup in Gränichen starten, ein Rennen der Kategorie HC, an welchem die besten "Mountainbiker" aus Europa am Start stehen werden!
Mal schauen!

Gränichen 2015

 

Argovia-Cup 2015 1. Rennen in Hägglingen

 

Letzten Sonntag ging es los, mit dem ersten Argovia-Cup 2015, in Hägglingen. Am Morgen als ich aufstand, um noch etwas kleines zu essen, regnete es schon in strömen. Ich und mein Vater fuhren dann um sechs Uhr morgens ab, so dass ich noch genug Zeit hatte, die schlammige Strecke anzuschauen und mich noch einfahren zu können.
Um 09.00 Uhr starteten wir und kurz nach dem Start viel zum ersten Mal die Kette am Bike raus und ich musste anhalten, um das Problem zu lösen. Jetzt hatte ich schon einen riesigen Rückstand auf das Feld. Ich konnte jedoch schnell wieder ans Ende des Feldes aufschliessen. Kaum war ich jedoch wieder im Feld, warf es die Kette wieder raus und dies mehrere Male hintereinander. In der ersten Abfahrt lief dann gar nichts mehr und der Antrieb war völlig blockiert. Ich hatte keine Chance mehr das Rennen weiterzufahren und musste enttäuscht aufgeben.
Dies war für mich das erste Mal, ein Rennen wegen einer Panne nicht beenden zu können und ich ärgerte mich auch sehr darüber. Dies zeigte mir aber auch auf, warum es so wichtig ist, sein Bike nach und vor jedem Rennen gut zu warten und zu überprüfen.
Kopf hoch, nächsten Sonntag geht's nach Solothurn!

 

BMC Racing-Cup 2015 Tesserete

 

Am Sonntag fuhr ich mein erstes Rennen in der Rennserie  BMC Racing-Cup. Da es vom Morgen an durchgehend regnete,  machte dies die  technisch anspruchsvolle Strecke sehr rutschig. Da ich das erste Rennen in Schaan wegen einer Erkältung nicht fahren konnte, musste ich deshalb in der letzten Startreihe starten.
Dies forderte sehr viel Kraft. Ich konnte mich aber sehr gut nach vorne kämpfen und in der Startrunde 25 bis 30 Plätze vorrücken.
Als es in die erste grosse Runde ging spürte ich, dass ich fast keinen Sauerstoff bekam und dies belastete mich sehr, da ich einfach nicht alles aus mir raus holen konnte, obwohl ich gute Beine hatte. Dann hatte ich auch noch zwei Stürze in den beiden grossen Runden (bei einem wurde ich "abgeschossen"). So musste ich in der letzten Runde meine Pace fahren und fuhr bis ins Ziel alleine auf den 40. Rang.

Andri + Jean-Luc Tesserete 2015

 

BCJ RaceBikeCho 2015 Delémont

 

Heute hatte ich mein erstes Mountainbikerennen in dieser Saison, beim BCJ Race in Delémont.
Wir mussten eine Startrunde und 2 grosse Runden absolvieren. Ich ging noch mit einer leichten Entzündung in den Kieferhöhlen an den Start. Ich fühlte mich aber während dem Rennen sehr gut und ich und meine 2 Teamkollegen, aus dem Goldwurst-Power Team, bildeten relativ schnell nach dem Start eine Spitzengruppe.
Nachdem wir uns in der ersten Runde von den Anderen abgesetzt hatten, blieben wir bis zum Schluss in einer 3er Gruppe zusammen. Durch das ganze Rennen hielten wir das Tempo immer relativ hoch. Doch etwa 500 m vor dem Ziel in der letzten Runde hatte ich ein Problem mit der Kette und verlor deswegen so viel Zeit, dass ich keine Chance mehr hatte aufzuholen. Ich konnte das Rennen schlussendlich trotzdem noch auf dem 3 Platz beenden und bin damit sehr zufrieden.

BJC Delémont

Trainingslager Giverola 2015
 

Nach einer guten Vorbereitung im Winter ging es am Freitag den 27. März bis 5. April  nach  Giverola in Spanien ins Trainingslager. Bei frühlingshaften Temperaturen und tollen Bedingungen konnten wir auf den Bikes ein letztes Mal vor dem Saisonstart ein gutes Grundlagen- und Techniktraining absolvieren.

Nun hoffe ich auf eine erfolgreiche Rennsaison 2015!

Facebook

Based on design by alpor.at redesigned by suti